Unsere Rezepturen

Ich (Petra, Gründerin der Kosmetikmarke Anakena in Chile und Deutschland) werde oft gefragt, ob ich die Rezepturen unserer Kosmetik selbst gemacht habe. Diese Frage kann ich mit einem klaren NEIN beantworten. Ich bin nicht vom Fach, wie man so schön sagt. ABER: Ich habe mir mit Hilfe von zahlreichen Büchern über viele Jahre selbst beigebracht, Naturkosmetik herzustellen: Seifen, Cremen, Duschgel, Lipgloss, Massageöle, etc. Für die Zutaten habe ich mich – wo es nur geht – aus meinem tropischen Öko-Garten auf der Osterinsel bedient: Blüten Früchte, Kräuter, Wurzeln, … und Algen von Meer.

Vor gut zwei Jahren war ich dann nochmal in Tahiti, genauer gesagt auf der Insel Moorea, um dort von einem Maori (Einheimischen) mit den Zutaten aus seinem Garten einige seiner Rezepte zu erlernen. Sie sehen auf dem Foto einige Zutaten für ein Haar“wunder“extrakt- Rezept von Sams‘ Großmutter: Gardenia Taitensis, Kurkuma, Ingwer, wilder Basilikum (ocimum gratissimum).

Als es dann zur Herstellung von Anakena Deutschland kam – was natürlich ein etwas anderes „Kaliber“ und Größenordnung ist – habe ich zwar festgelegt, welche polynesischen Zutaten ich in unserer Körperlotion, der Gesichtscreme und dem Duschgel Anakena haben möchte (ja, wir bringen diese aus Tahiti!), aber die finale Komposition der Rezepturen habe ich selbstverständlich der jahrelangen Expertise und Professionalität meines Lohnherstellers (so nennt man die Firma, wo man seine kosmetischen Produkte herstellen lässt, wenn man als Marke keine eigene Herstellung hat) in Deutschland überlassen. Es folgte ein längerer Weg des „Fine-Tunings“, und nun bin ich mit dem Ergebnis unserer ersten Produkte sehr zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü schließen